Professionelles Schadensmanagement im Fuhrpark

Effektive Schadensprävention und rechtssichere Schadensregulierung als Erfolgsfaktoren

Termine und Orte

Beschreibung

Steigende Unfallzahlen und zunehmende Schadenshäufigkeiten, wachsende Reparaturkosten für einzelne Unfallschäden und nicht zuletzt steigende Verwaltungskosten der Versicherer führen zu immer höheren Versicherungsprämien oder Selbstbeteiligungen und damit zu einer immer größeren Kosten- und Budgetbelastung von Flotten und Fuhrparks. Einem aktiven und funktionierenden Schadensmanagement für Fuhrparks in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen kommt somit eine immer größere Bedeutung zu. Es dient in erster Linie der Risikoverbesserung der Flotte durch Schadensvorbeugung und Unfallverhütung. Einen entsprechend verbesserten Schadensverlauf vorausgesetzt honorieren Versicherer solche Aktivitäten mit dem Absenken der Konditionen. Doch auch unter kaufmännischen Gesichtspunkten ist es wichtig, dass bereits direkt nach einem Schadenseintritt professionell und unverzüglich gehandelt wird. Nur ein von Beginn an konsequent angewandtes Schadensmanagement bietet die Möglichkeit, den Aufwand weitestgehend zu reduzieren und die Schadensregulierung zu beschleunigen.

Lassen Sie sich daher alle organisatorischen, technischen und kaufmännischen Hintergründe eines professionellen Schadensmanagements aufzeigen. Informieren Sie sich über die zur Risikominimierung von Fahrzeug- und Unfallschäden im Fuhrpark erforderlichen Versicherungen und Versicherungskonzepte. Lernen Sie alle Maßnahmen kennen, die zu einer optimalen Erledigung und Abwicklung eines Schadensfalles notwendig sind. Hierzu gehören z. B. das Einschalten von geeigneten Sachverständigen, Besorgung aller zur Schadensregulierung erforderlichen Unterlagen, Erstellung von Schadensmeldungen sowie Abwicklung der anfallenden Korrespondenz. Mit diesem Wissen ausgestattet, werden Sie zukünftig in der Lage sein, das Schadensmanagement in Ihrem Fuhrpark optimal aufzustellen und zu gestalten.

Inhalte

Ziele und Erfolgsfaktoren eines aktiven Schadensmanagements

  • Aktives Schadensmanagement im Fuhrpark
  • Maßnahmen zur Schadensvorbeugung und Unfallverhütung – Prävention
  • Beschleunigung der Schadensregulierung – Erhöhung der Liquidität
     

Verhalten am Unfallort

  • Spurensicherung, Fotos
  • Hinzuziehen der Polizei
  • Erklärungen gegenüber Polizei und Unfallgegner
     

Grundlagen der Kfz-Versicherungen

  • Der Versicherungsvertrag
  • Einzelne Versicherungen:
    • Kfz-Haftpflichtversicherung
    • Kfz-Kaskoversicherung
    • Dienstreise-Kaskoversicherung
    • Schutzbriefversicherungen
       

Professionelle und effektive Schadensregulierung

  • Schadenaufnahme und Dokumentierung
  • Schadensmeldung:
    • Wahrheitspflicht
    • Verletzung von Obliegenheitspflichten
  • Unfall mit Leasingfahrzeugen
    • Kommunikation mit dem Leasinggeber
  • Einzelne Schadenspositionen:
    • Fahrzeugschaden
    • Wertminderung, Fahrzeugalter, 100.000 km-Grenze
    • Sachverständigenkosten
    • Abschleppkosten, Standkosten
    • Mietwagen, Mietwagentarif, Fraunhofer-Liste, Dauer der Mietwagennutzung
    • Nutzungsausfall, Vorhaltekosten
    • Umsatzsteuer
    • Auslagenpauschale
    • Neuwertabrechnung
    • Kosten der Rechtsverfolgung, Rechtsanwaltsgebühren
  • Konkrete und fiktive Schadensabrechnung
  • Reparaturschaden vs. Totalschaden, 130-%-Grenze
    • Wann liegt eine wirtschaftlicher Totalschaden vor
    • Prognoserisiko
    • Restwertangebot der gegnerischen Haftpflichtversicherung
    • Weitere Ansprüche bei Totalschaden
  • Regulierung bei Mitverschulden und bestehender Vollkaskoversicherung, Quotenvorrecht (Differenztheorie)
  • Schadenspositionen bei Unfällen im Ausland (nach Ländern aufgegliedert)
  • Unfälle im Inland mit Auslandsbeteiligung
     

Outsourcing – von Teilbereichen – des Schadensmanagements

  • Suche und Auswahl von Dienstleistern
  • Gestaltung von Rahmenverträgen (Leistungsumfängen) mit Dienstleistern
  • Controlling: Einhaltung der vereinbarten Leistungsumfänge

So arbeiten Sie im Seminar:

Die Seminarinhalte werden anschaulich durch Vorträge, Präsentationen, konkrete Fallbeispiele und Diskussionen vermittelt. Dabei kommen bewährte Präsentations- und Lernmedien zum Einsatz. Zusätzlich erhalten Sie umfangreiche Seminarunterlagen, Vorlagen und Checklisten.

Wer sollte teilnehmen:

Dieses Seminar richtet sich an Fuhrparkmanager, Fuhrparkleiter sowie Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Procurement sowie aus Versicherungsabteilungen, die ein umfassendes Know-how für ein aktives Schadensmanagement innerhalb eines Unternehmensfuhrparks benötigen.

Welche Vorkenntnisse Sie benötigen:

Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Hilfreich ist es, wenn Sie in Ihrer jetzigen Funktion bereits erste Erfahrungen zu Fragen der Schadensabwicklung haben sammeln können.


Seminar-Nr.

011005

Gebühr

790 €
zzgl. MwSt.

Zeiten

9 - ca. 17 Uhr

Hotelinformationen

Informationen über das Seminarhotel und Ihre Unterkunftsmöglichkeiten erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung.


Referent/in

Lutz D. Fischer

Lutz D. Fischer

Rechtsanwalt Lutz D. Fischer ist Gründer der Kanzlei fischer.legal aus Sankt Augustin und bundesweit als juristischer Dienstleister tätig. Er ist Verbandsjurist beim Bundesverband Fuhrparkmanagement e.V. sowie Mitglied der ARGE Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein. Ein besonderer Kompetenzbereich liegt im Bereich des Dienstwagen- und Verkehrsrechts. Als Autor hat er zahlreiche Publikationen zum Dienstwagenrecht veröffentlicht, u.a. in der Fachzeitschrift »Flottenmanagement« sowie im Ratgeber »Dienstwagen- und Mobilitätsmanagement« (Ausgaben 2018/2019 – Kapitel Datenschutz). Daneben steuert er regelmäßig Rechtsinformationen für den wöchentlichen »Flottenmanagement«-Newsletter bei und betreut als Partner die Rechts- und Steuerseiten des Branchenportals www.flotte.de; ferner veröffentlicht er regelmäßig Gastbeiträge im Fuhrpark-Blog von LapID. Als Referent hält er bundesweit offene Seminare, Inhouse-Schulungen und Vorträge zur Dienstwagenüberlassung mit thematischen Bezügen zu Arbeitsrecht/ Entgeltabrechnung/ Professionellem Schadenmanagement/ Datenschutz.

Besondere Hinweise

keine