Sie sind hier: Seminare > Fachtag Betreiberverantwortung 2018 – Die neue 42. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV)

Themenbereich: Facility-Management

Fachtag Betreiberverantwortung 2018 – Die neue 42. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV)

Verschärfte Regelungen zum Schutz vor Legionellen aus Verdunstungskühlanlagen

Am 02. Juni 2017 hat der Bundesrat einer Reihe von umweltrechtlichen Gesetzgebungsvorhaben zugestimmt. Von besonderer Bedeutung für Industrieunternehmen ist die "Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider – 42. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV)“. Sie ist zwischenzeitlich mit umfassenden neuen technischen und organisatorischen Pflichten für Betreiber entsprechender Anlagen in Kraft getreten. Bundesweit fallen rund 30.000 bis 50.000 Kühlanlagen unter die neue Überwachungspflicht.

Um Legionellen vorzubeugen und die Sicherheit entsprechender Anlagen zu gewährleisten, hat der Gesetzgeber die Betreiber nunmehr insbesondere verpflichtet, Untersuchungen in regelmäßigen Intervallen durchführen zu lassen, einer Anzeige- und Meldepflicht nachzukommen, ein Betriebstagebuch zu führen und eine jährliche Berichterstellung vorzunehmen. Ansonsten droht im schlimmsten Fall die komplette Stilllegung. Im Detail besteht für die Betreiber die Pflicht, das verwendete Wasser von Rückkühlwerken und Nassabscheidern mindestens alle drei Monate durch spezialisierte Labore mikrobiologisch untersuchen zu lassen. Grund für die strenge Regelung ist, dass es in der Vergangenheit durch Bakterien in verunreinigten Rückkühlwerken zu einer Reihe von Krankheitsfällen gekommen ist. Legionellen hatten sich im Wasser der Anlagen vermehrt, was bei Wassertemperaturen zwischen 20 und 50 Grad am stärksten passiert. Für Menschen besteht eine Gesundheitsgefährdung, sobald Wasser, in dem aktive Legionellen leben, vernebelt wird (z. B. in Duschen, Klimaanlagen, Kühltürmen, etc.) und legionellenhaltige Wassertröpfchen daraufhin eingeatmet werden. Diese können unter anderem Lungenkrankheiten auslösen, die in schweren Fällen tödlich verlaufen können.

Die Verordnung ergänzt die VDI Richtlinien 2047 und 4250. Die neuen Anforderungen sind verpflichtend einzuhalten und betreffen sowohl Kühltürme in Kraftwerken, Nassabscheider und Verdunstungskühlanlagen, die in Industriebetrieben und Bürogebäuden eingesetzt werden.


9.00 - 9.30 Uhr:
Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen / Begrüßung und Eröffnung des Fachtages


9.30 - 10.30 Uhr:
Gefahrenpotenziale und Risiken: Legionellen in Kühltürmen und Verdunstungskühlanlagen
  • Risiken durch Legionellen
  • Welche Anlagen sind betroffen?
  • Schadensfälle der Vergangenheit und deren Ursachen
  • Risikobeurteilung von legionellenhaltigen Aerosolen nach VDI 4250 Blatt 2
  • Risikoprävention i. S. d. 42. BImSchV
  • Ausbruchsmanagement und Maßnahmenkatalog

Referent: Dr. Christoph Sinder


10.30 - 12.30 Uhr:
Rechtliche Anforderungen an das Planen, Errichten und Betreiben von Verdunstungskühlanlagen
  • Die neue 42. BImSchV – Geltungsbereich und Praxis
  • Die neue 42. BImSchV und die Richtlinie VDI 2047 im Vergleich
    • Welche Neuerungen und Ergänzungen gibt es?
    • Rechtliche Pflichten gem. § 42 BImSchV und VDI 2047
    • Erfüllung hygienerelevanter Kriterien

dazwischen:
11.15 - 11.45 Uhr: Kaffeepause

  • Änderungen bei Errichtung, Betrieb, Wartung und Instandhaltung von Verdunstungskühlanlagen
  • Anforderungen an Anlagenbetreiber und an Behörden
  • Verschuldenshaftung – Vertragsgestaltung – strafrechtliche Verantwortung
  • Erfüllung umweltrechtlicher Vorgaben
  • Vorsorgeprinzip im Arbeitsschutz

Referent: Hartmut Hardt


12.30 - 13.30 Uhr: Mittagessen


13.30 - 14.15 Uhr:
Anforderungen an Überwachung, Organisation und Dokumentation nach 42. BImSchV
  • Führen eines Betriebstagebuch
  • Überwachung von Keimzahlen
    • Eigenüberwachung
    • Fremdüberwachung
  • Neue Anforderungen an Probenahme und Analytik
    • Empfehlung des Umweltbundesamts
    • ISO 11731:2017
  • Akkreditierung im Rahmen der praktischen Umsetzung
    • Akkreditierungsverfahren
    • Geltungsbereich und Veröffentlichung der Akkreditierung
  • Best Practice Beispiele
  • Aktueller Stand: Erarbeitung eines bundeseinheitlichen elektronischen Anzeige- und Meldeverfahrens
  • Inspektionspflichten durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Referent: Dr. Christoph Sinder


14.15 - 15.15 Uhr
Praktische Umsetzung von 42. BImSchV und VDI 2047 durch Anlagenbetreiber und Instandhalter
  • Umsetzung der gesetzlichen und technischen Anforderungen
    • aus Sicht des Anlagenbetreibers
    • aus Sicht des Instandhalters
  • Best Practice Beispiele für die Eigen- und Fremdüberwachung von Anlagen
  • Aufbau eines anlagenspezifischen Instandhaltungsplans auf Basis standardisierter Instandhaltungsmaßnahmen
  • Wirtschaftliche Auswirkungen der neuen Anforderrungen auf den Betrieb von Verdunstungskühlanlagen
 
Referent: Michael Herbergs


15.15 - 15.45 Uhr: Kaffeepause


15.45 - 16.30 Uhr:
Gefährdungsbeurteilung an Verdunstungskühlanlagen
  • Gefährdungsanalysen und -beurteilungen
    • aus Sicht des Anlagenbetreibers
    • aus behördlicher Sicht
  • Vorgehensweise bei der Gefährdungsanalyse
  • Hygienekriterien bei Planung, Errichtung und Betrieb von Verdunstungskühlanlagen
  • Kritische Anlagenmängel, deren Bewertung und Kompensationsmaßnahmen
  • Best Practice Beispiele

Referent: Hermann Langerbein


16.30 - 17.00 Uhr:
(Moderierte) Abschlussdiskussion, Beantwortung von Fragen



So arbeiten Sie während des Fachtags:
Bei diesem Fachtag handelt es sich um eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung. Die Inhalte werden durch Vorträge, Präsentationen und konkrete Praxisbeispiele vermittelt und im Rahmen von Diskussionen vertieft. Es werden bewährte Präsentationsmedien eingesetzt und Sie erhalten umfangreiche Veranstaltungsunterlagen.

Wer sollte teilnehmen:
Der Fachtag wendet sich an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, die für den rechtssicheren Betrieb ihrer Gebäude und Liegenschaften sowie deren technischen Anlagen gemäß ihrer Betreiberverantwortung und -pflichten verantwortlich sind und sich daher über die aktuellen Gesetzes- und Richtlinien-Novellierungen informieren wollen.

Welche Vorkenntnisse Sie benötigen:
Spezielle Vorkenntnisse sind für einen erfolgreichen Besuch des Fachtags nicht notwendig. Es wäre allerdings vorteilhaft, wenn Sie bereits (praktische) Erfahrungen im Facility Management insbesondere bei Betrieb und Instandhaltung betroffener Anlagen sammeln konnten.


Referent/in:

Dr. Christoph Sinder

Dr. Christoph Sinder ist Leiter des Geschäftsfeldes Anlagen- und Produktsicherheit der DMT GmbH & Co. KG, einem Unternehmen der TÜV NORD Gruppe. In dieser Funktion ist er u. a. verantwortlich für Prüfleistungen zu Kälteanlagen. Dr. Sinder ist Mitglied im Fachbeirat Facility Management des VDI und Mitglied im Richtlinienausschuss VDI 2047 Blatt 2 – Hygiene von Verdunstungskühlanlagen.

Hartmut Hardt

Rechtsanwalt Hartmut Hardt (VDI) ist aufgrund seiner langjährigen selbstständigen anwaltlichen Tätigkeit Rechtsexperte in den Bereichen des Straf- und Haftungsrechts. Dabei widmet er sich insbesondere Fragestellungen der Betreiberverantwortung und -pflichten im Facility Management. Hier liegt einer seiner Beratungsschwerpunkte. Sein Fachwissen lässt er darüber hinaus in verschiedene Verbandstätigkeiten einfließen. Zudem ist Hartmut Hardt seit vielen Jahren als Referent tätig.

Michael Herbergs

Michael Herbergs ist Leiter der Serviceabteilung bei der STRABAG Property und Facility Services GmbH. In dieser Funktion besitzt er eine langjährige Erfahrung mit dem Betrieb und der Instandhaltung von Verdunstungskühlanlagen. Hierzu zählt insbesondere auch die Umsetzung aktueller gesetzlicher und technischer Anforderungen.

Hermann Langerbein

Hermann Langerbein ist Chemieingenieur und besitzt über 25 Jahre Erfahrung mit Kühl- und Kesselanlagen. Er ist als Sachverständiger der DMT GmbH & Co. KG zuständig für die Beurteilung von Kühl- und Kesselwasseranlagen hinsichtlich technischer und hygienischer Fragestellungen. Das betrifft die Optimierung von Anlagen als auch die Bewertung von Schadensfällen. Zudem zeichnet er sich verantwortlich für die Erstellung von Gefährdungsanalysen von Verdunstungskühlanlagen.

Termine und Orte

Auf Anfrage

Seminarzeiten

9 - ca. 17 Uhr

Seminar-Nr. und -Gebühr:

Seminar-Nr.: 007064
Sem.-Gebühr: 990 Euro (zzgl. MwSt.)

Hotelinformation

Informationen über das Seminarhotel und Ihre Unterkunftsmöglichkeiten erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Alle Seminare finden in gut erreichbaren Seminarhotels gehobener Kategorie statt, in denen Ihnen ein Zimmerkontingent zu Vorzugskonditionen zur Verfügung steht. Während des Seminars werden Sie mit Tagungsgetränken und Mittagessen verpflegt.

Besondere Hinweise


Frühzeitig anmelden und sparen!


Bei einer Anmeldung bis 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung beträgt die Veranstaltungsgebühr nur 890,00 € (zzgl. MwSt.). 

PDF-Dokumente